Eismänner im Stress

Liebe Leute, ich bitte um Entschuldigung, weil ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Aber ich hatte überhaupt keine Zeit…bin nach Hause gekommen, habe gegessen, bin vorm Fernseher eingeschlafen und habe mich immer so gegen 22 Uhr aufgerafft um mich anschliessend ins Bett zu schleppen. Es ist ja beileibe nicht so, dass der Job nie anstrengend wäre, aber der Weihnachtsstress, die ewiglangen Staus und der kalte Winter  machen selbst die hartgesottensten Eismänner zu frierenden Schneemännern. Die Hauptsache ist, dass die Kundschaft rechtzeitig vorm Fest ihre Ware bekommt, und da rede ich für jeden einzelnen Eismann, glaubt mir, so denkt jeder einzelne Eismann, ihr solltet mal erleben, welche Gedanken sich jeder einzelne Kollege über seine Kunden macht… welche Pläne gestrickt werden, damit jeder einzelne Kunde noch rechtzeitig bedient werden kann… ehrlich wahr.

Das Einzige was ich mir dieser Tage “gegönnt” habe, war wieder einmal ein Ausflug ins Kölner Rhein-Energie-Stadion… es war mein letzter Besuch… ich werde die Dauerkarte verkaufen und diese Stätte des Grauens, wo ich jahrzehntelang mein hart verdientes Geld gelassen habe, nicht mehr betreten. Leute, die mich kennen, nehmen mir das nicht ab, weil ich ja eigentlich ein Fussballverrückter bin, aber ich kann Euch sagen: Es ist die bittere Wahrheit, glaubt es mir. Ich fahre dort nicht mehr hin!!!

Heute morgen habe ich unsere Garage freigeschaufelt und habe danach für fünf Kilometer bis zum nächsten Supermarkt eine halbe Stunde gebraucht, etliche querstehende Autos machten mir schon um halb acht morgens das Leben schwer. Leute, die sich die Fahrt nicht mehr zutrauen, sollten sich für die nächsten Tage wirklich bei ihrem Eismann eindecken.

Habe gerade gehört, dass sich in unserem 370 Seelen Örtchen ein LKW fetstgefahren hat. Das Chaos ist perfekt. Schönen heiligen Abend noch…

Frohe Weihnachten wünschen  Euch

Frank und Silke